Messenger Marketing 2018 – Zukunftsprognose und Anleitung

Immer mehr Leute gehen vom E-Mail-Marketing weg und widmen sich dem Messenger Marketing. Dieser Trend ist noch gar nicht so neu. Allerdings sind Sie selbst vielleicht bereits Opfer vom Messenger Marketing geworden. Schauen Sie doch einfach mal in Ihrem Facebook-Messenger und überprüfen Sie Ihre Nachrichten.

Wurden Sie von gewissen Unternehmen angeschrieben? Wenn dies der Fall ist, dann sind auch Sie in einer Messenger-Kampagne gelandet. Die ersten Kampagnen wurden 2017 gestartet. Bereits 2017 erkannte man das unglaubliche Potenzial. Denn nicht nur die Öffnungsraten waren weitaus höher, sondern ebenso die Conversion-Rate.

Hierbei ist es nun egal, ob Sie dafür eine Social-Media-Plattform nutzen oder Ihre Marketing-Kampagne mit WhatsApp aufsetzen. WhatsApp Marketing haben wir bereits in einem anderen Beitrag von uns erwähnt.

Warum Messenger Marketing so effektiv ist

Im Marketing und ebenso im Vertrieb oder Verkauf ist es wichtig, dass man die Zielgruppe korrekt anspricht und den Ort findet, wo sie sich aufhält. Zudem spielt die Themenrelevanz und das Interesse der Personen eine gewaltige Rolle. Deswegen buchen Sportfirmen auch eher seltener an einem Samstagabend TV-Werbung. Denn die meisten Personen treiben zu dieser Zeit Sport.

Als Marketingbeauftragter würden Sie dafür sorgen, dass Ihre TV-Werbung auf den richtigen Kanälen angezeigt wird. Beispielsweise wäre Sky Sport oder auch Eurosport interessant für Sie. Genau dieser Grund ist äquivalent zu dem Grund, weshalb Messenger-Marketing der Hit schlechthin werden wird.

 

Hierbei ist nicht nur WhatsApp zu betrachten, sondern auch andere Kanäle und andere Plattformen.

Schließlich nutzen wir überwiegend Messenger. Wir schreiben kaum noch SMS oder tätigen Anrufe. Ebenso wenig schreiben wir Mails oder lesen Newsletter. Es werden Apps genutzt, die man kostenfrei nutzen kann. Denn mit diesen Apps kann man auch sehr einfach in Kontakt mit gewissen Personen bleiben und auch neue Personen kennenlernen.

Definition: Messenger Marketing

Diese neue Marketingmethode ist noch sehr jung und es gibt bislang mehr Fragen, als Antworten. Allerdings gibt es bereits etliche Unternehmen, die in diesem Bereich Ihren Service zur Verfügung stellen. Solche Firmen haben wir Ihnen in der anderen Pressemitteilung bereits vorgestellt.

Damit Sie nun ein besseres Bild vom Messenger Marketing im Allgemeinen erhalten, wollen wir Ihnen erklären, worum es sich eigentlich handelt. Schließlich ist dies nicht einfach zu verstehen.

Im Prinzip basiert das Erfolgsrezept darauf, dass etliche Menschen WhatsApp oder Facebook und Co. nutzen. Zwar sind solche Plattformen überwiegend für den privaten Gebrauch gedacht. Allerdings wird eine Privatperson auch immer das Geschäftliche im Hinterkopf behalten. Wenn Sie ein interessantes Angebot oder informative News per Messenger teilen, dann wird diese Nachricht in den meisten Fällen weitergeleitet, sofern Sie einen berufsbezogenen Charakter.

Anschließend nutzt man die Plattform, um eine Kommunikation aufzubauen. Man erhält nicht nur Daten, die der Nutzer sowieso kostenfrei zur Verfügung stellt, indem er sein Profil pflegt, sondern ebenso sehr hohe Klickraten und Öffnungsraten.

Diesbezüglich wurde einmal ein Vergleich von Smartinsights.com und Modernapp.co durchgeführt. Folgende Daten erreicht eine E-Mail im Durchschnitt:

  • Durchschnittliche Öffnungsrate: 22,87%
  • Durchschnittliche Klickrate: 3,26%

Beim Facebook-Messenger wurden die folgenden Daten gemessen:

  • Durchschnittliche Öffnungsrate: 84,3%
  • Durchschnittliche Klickrate: 28,3%

Diese Zahlen beweisen bereits, dass diese neue Kommunikationsart deutlich mehr Potenzial und auch Umsatzpotenzial besitzt. Schließlich ist die Interaktionsrate deutlich höher. Hierfür gibt es unserer Meinung nach zwei Gründe:

  1. Sehr wenige Unternehmen und Geschäfte nutzen Messenger Marketing.
  2. Es gibt bislang noch keinen Spamfilter.

Ein fortschrittliches Business springt nun schnell auf diesen Trend auf und baut seine E-Mails in Facebook ein. Allerdings kann man hier nicht die Nachrichten verschicken, wie man Sie per Mail verschickt. Schließlich werden die meisten Botschaften am Smartphone geöffnet. Deswegen könnte es hilfreich sein, wenn Sie eine Sprachnotiz und dazu etwas Text verschicken.

 

Chatbots nehmen die Arbeit ab

Eine solche Kommunikation findet immer zwischen zwei Parteien statt. Allerdings kann es sich nicht jedes Unternehmen leisten, einen Mitarbeiter hierfür anzustellen. Des Weiteren kann dieser Mitarbeiter auch nicht 24 Stunden Anfragen beantworten oder diese an mehrere Kontakte verschicken. Deswegen sollten Sie über einen Chatbot nachdenken.

Warum Chatbots die Zukunft sind, haben wir in dieser Pressemitteilung behandelt. Schließlich nutzt man auch eine E-Mail-Marketing-Software. Prinzipiell ist ein Chatbot nichts anderes. Allerdings haben die Kunden und Empfänger einer solchen Kampagne weitaus andere Erwartungen. Beispielsweise erhoffen sich einige Personen, dass man auch auf die Nachrichten antwortet. Es handelt sich immer noch um einen Chat.

Wenn Sie einen Chatbot sehr gut programmiert haben, dann kann es auch zu einer akzeptablen Kommunikation kommen. Sie können auch eine Art Auto-Responder einbinden. Die Möglichkeiten sind hierbei schier endlos. In der Praxis kommt es auch oft vor, dass der Chatbot auf die Online-Zeiten des Unternehmens hinweist.

Allerdings können Sie Ihre Kundennachrichten auch immer dann beantworten, wenn Sie dies möchten. Schließlich kann man auf eine Antwort oder Frage sehr schnell reagieren. Man muss nur sein Smartphone zur Hand haben und kann schon eine Antwort eintippen und absenden. Dadurch kann man die Zufriedenheit der Empfänger deutlich steigern und wird langfristig so seinen Umsatz steigern.

Ferner kann man auch sehr interessante CTAs erstellen. Diese kann man beispielsweise in Form von GIFs, Bildern oder auch Videos verschicken. Auch Smileys sind im Messenger-Chat üblich, sodass man diese auch nutzen kann. Wie bereits erwähnt, kann man auch Audiodateien verschicken. Diese kann sich der Empfänger anhören und währenddessen einer anderen Tätigkeit nachgehen.

Potenzielle Leads können durch den Chatbot konvertiert werden. Schließlich kann man mit dem Bot auf weitere interessante Inhalte hinweisen und die Gesprächspartner dadurch zu Leads umwandeln und mit diesen weiterarbeiten. Diese Leads können Sie dann in eine separate Kampagne stecken und so, viel effektiver Messenger Marketing betreiben.

Messenger Marketing effektiv einsetzen

Damit auch Sie Messenger Marketing effektiv und korrekt nutzen, haben wir einige Tipps und Ratschläge für Sie gesammelt. Denn theoretisch kann man so deutlich effektiver, einfacher und ergebnisorientierter arbeiten. Dies liegt daran, dass man mit den Personen und Kontakten viel direkter kommunizieren kann.

 

 In diesem Zusammenhang ist der Begriff Dialog-Marketing zu erwähnen. Denn so baut man Vertrauen auf und gewinnt nicht nur einen Kunden, sondern Freunde. Wichtig ist hierbei, dass man recht schnell antwortet und dieselbe Sprache wie die Zielgruppe spricht. Ein Online-Shop für Streetwear sollte niemals extrem förmlich und hochgestochen im Messenger schreiben. Dies wäre nicht authentisch und würde schlecht ankommen.

Sehr hilfreich ist die Marketing-Automatisierung, die man teilweise bereits mithilfe der Chatbots realisiert. Hierfür muss man lediglich im Voraus Regeln definieren und daraufhin seine Kontakte unterteilen und unterschiedlich bearbeiten.

Wichtig ist, dass die Themenrelevanz niemals verloren geht. Sie sollten durch den Nachrichtendienst von Facebook nur sehr genaue Botschaften verschicken und fast maßgeschneiderte Produkte anbieten.

Praxisbeispiel Messenger Marketing

Damals hatte eine Website einfach nur irgendwelche Texte, die eigentlich keinen Mehrwert lieferten. Hier wurden die Suchphrasen sinnlos aneinandergereiht. Ein weiteres Manko. Denn nur, weil ein Keyword sehr häufig vorkommt, heißt es nicht, dass die Qualität des Textes auch gut ist. Dies widerspricht Googles Passion maßgeblich. Schließlich wurde versucht, dem Suchenden das bestmögliche und hochwertigste Suchergebnis zu liefern.

Ferner spielt es auch eine Rolle, wo das Keyword eigentlich

 

Wenn das Keyword nur am Ende des Textes steht, dann sendet dies ein schwächeres Rankingsignal, als wenn das Keyword in der H1-Überschrift steht.

Es gibt bereits einige Unternehmen, die diese Strategie nutzen. Allerdings ist die Anzahl noch sehr gering. Oftmals kommen solche Unternehmen aus innovativen Branchen, die auch im Internet Geschäfte abwickeln. Wir haben die Marketingbeauftragten dieser Unternehmen einmal gefragt, was denn per Messenger verschickt wird.

Die Antworten haben sich überwiegend überschnitten. Denn am häufigsten werden Transaktionsnachrichten verschickt. Zu diesen gehören beispielsweise Bestellbestätigungen, Sendungsverfolgungen oder auch Versandbestätigungen. Durch einen Chatbot kann man beispielsweise auch realisieren, dass der Kunden mithilfe der Auftragsnummer erfahren kann, wie weit seine Bestellung ist. Hierfür schreibt er den Bot einfach mit gewissen Nachrichten an.

Solche Dinge kann man auch per Mail abwickeln. Allerdings hat die Mail drei Nachteile:

  1. Die Öffnungsrate ist extrem schlecht. Dies besagt auch die Studie von Newsletter2Go.
  2. E-Mails dauern viel länger als Nachrichten im Chat.
  3. Durch die Chatnachrichten wirkt man als Unternehmen nicht mehr so distanziert und unnahbar.

Welche Vorteile hat Messenger Marketing?

Messenger Marketing vs. E-Mail-Marketing: wer hat die Nase vorne? Diese Fragen müssten Sie nun selber beantworten können. Schließlich sind die Vorteile beim Messenger Marketing offensichtlich. Newsletter-Kampagnen im Messenger haben deutlich höhere Konversions- und Öffnungsraten als die klassischen Newsletter.

Ferner befürworten Kunden immer mehr einen Chat mit dem Unternehmen. Denn so werden Fragen schnell beantwortet und man gilt gleich als deutlich nahbarer und menschlicher. Die Bindung, die man dadurch aufbaut, ist extrem wertvoll und sollte niemals unterschätzt werden.

Die Möglichkeiten sind im Messenger Marketing einfach endlos. So hat beispielsweise ein Hotel in New York, USA, folgendes eingeführt:

Nachdem ein Gast ausgecheckt hat, erhält dieser in Facebook eine Nachricht. Diese fordert ihn dazu auf, seinen Aufenthalt zu bewerten. Wenn er nur 1-3 Sterne vergibt, dann fragt der Bot, woran es gelegen hat. In solch einem Fall wird ein Mitarbeiter sofort kontaktiert und für den Fall zuständig gemacht.

Bei 4-5 Sternen bedankt sich der Bot recht herzlich und bietet noch weitere interessante Angebote an. Ferner wird einem auch ein Link zu einem Bewertungsportal geschickt. So kann man auch seine Reputation und sein Image verbessern.

In Zukunft erwarten wir, dass man per Messenger auch gleich ganze Hotelräume buchen kann. Bis dies geschieht, dauert es allerdings noch eine Weile. Bis dahin muss man es doch noch manuell machen.

Die Vorteile von dieser Marketingvariante haben wir hier noch einmal zusammengefasst:

  • Deutlich höhere Interaktionsrate als bei Mails
  • Schnelle Kommunikation und Chats sind möglich
  • Chatbots durch Marketing-Automatisierung sparen Zeit
  • In Zukunft kann man auch Hotelzimmer per Messenger buchen

Fazit – Messenger Marketing

Abschließend möchten wir sagen, dass das Potenzial einfach unfassbar groß ist und man diesen Trend noch solange nutzen sollte, wie es nur geht. Denn sobald mehr Unternehmen darauf aufmerksam werden, hat man das Problem, dass Spam-Filter

etabliert werden und unter anderem dadurch die Öffnungsraten sinken.

Schließlich sind die etlichen Newslettermails ein Grund, warum man die meisten einfach nur noch löscht, ohne diese zu lesen. Die Zukunft wird auf jeden Fall diesen neue Marketingvariante beinhalten. Wir sind gespannt!

 

Vertreten durch:

Geschäftsführer:
Daniel Gurrieri,
Giuseppe Gurrieri,
Michael Fiedler

icon3   +49 (0) 731 880 7070
icon2    info@unovision.de
icon1    www.unovision.de

Wichtig: Diese Website verwendet Cookies, die Tracking-Informationen über Besucher enthalten können. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.