Instagram Hashtag Anleitung 2018

Instagram ist 2017 massiv gewachsen – nun haben wir hier eine Instagram Hashtag Anleitung für 2018. Die Wachstumsrate war deutlich steiler als die Wachstumsrate von Facebook. Doch nicht nur für die B2C-Branche war diese Social-Media-Plattform interessant, sondern ebenso für die B2B-Branche. Schließlich befinden sich die unterschiedlichsten Zielgruppen auf Instagram.

Ein Grund, weshalb diese Plattform so massiv wuchs, war, dass man relativ einfach organische Reichweite aufbauen konnte. Beispielsweise kann man durch seine Instagram-Storys in unterschiedlichen Städten angezeigt werden oder durch Hashtags gefunden werden.

Hashtags sind bis heute noch die größte Quelle für Traffic und Aufmerksamkeit. Allerdings hat sich hier der Algorithmus grundlegend geändert. Früher wurden die Beiträge chronologisch angezeigt. Je mehr Hashtags man nutzte, desto mehr Reichweite bekam man auch. Inzwischen werden diese nach Relevanz sortiert.

Instagram Hastag Anleitung – Sinn hinter Hashtags

2017 konnte man bis zu 30 Hashtags pro Posting verwenden. Folglich wurde man in der Suche für jedes einzelne Hashtag angezeigt. Durch eine korrekte Verwendung konnte man recht schnell Follower aufbauen. Dies geht inzwischen nicht mehr. Allerdings kommen wir auf die Praktiken und zukünftigen Instagram-Trends später zu sprechen.

Ferner hat eine Studie gezeigt, dass die Interaktionsrate um etwa 13% steigt, wenn man nur ein einziges Hashtag verwendet. Dies zeigt den grundlegenden Trend. Allerdings sind solche Studien auch immer zu hinterfragen. Denn man darf nicht vergessen, dass das menschliche Verhalten teilweise absurd ist. Sicherlich hängt es auch vom Hashtag und der Relevanz ab, ob ein Posting nun gut ankommt oder nicht.

 

Der Sinn hinter den Hashtags war, dass man dadurch mehr Sichtbarkeit erhielt. So konnte man viele Follower erhalten, die nach dem Hashtag suchen. Allerdings ist die Relevanz besonders wichtig. Denn durch diese erreicht man genau die Zielgruppe, die man auch erreichen möchte. So konnte man auch durch Instagram sehr einfach Kunden gewinnen und seine Reichweite maßgeblich steigern. Doch nicht nur für Sales war Instagram besonders beliebt, sondern auch für das Branding. Schließlich konnte man sehr einfach durch die Hashtags seine organische Reichweite erhöhen und so massiv Branding-Kampagnen betreiben. Im Prinzip haben sich die Gründe der Verwendung nicht geändert. Allerdings sollte man 2018 die Hashtags deutlich anders einsetzen.

Wie sollte ich 2018 Hashtags einsetzen?

Nun bemerkt man langsam, dass alte Praktiken fast gar keine Wirkung mehr erzielen. Teilweise erhalten diese Bilder dann einen Shadow Bann. Dies bedeutet, dass das Bild für ein gewisses Hashtag nicht mehr angezeigt wird. Stellt Instagram unlautere Maßnahmen fest, dann soll das Bild möglichst wenig Reichweite und Resonanz erhalten. Beispielsweise nutzte man so genannte Engagement-Groups oder kauft sich Likes/Kommentare. Dies war aus Sicht Instagrams Spam. Damit Sie einen Vergleich ziehen können, welche Tipps und Tricks nun bei Instagram angewendet werden sollten, haben wir einmal aufgelistet, wie man früher Instagram-Marketing betrieb und was wir für 2018 empfehlen.

Veraltete Strategien = negative Wirkung

In der Vergangenheit wurde oftmals empfohlen, dass man alle 30 Hashtags verwenden soll. Schließlich wurde das Bild dann auch für die 30 Hashtags angezeigt. Jedoch gab es hier oftmals ein sehr großes Problem. Denn die Relevanz der Markierungen muss beibehalten werden. Deswegen hat man verzweifelt versucht 30 relevante Hashtags zu finden, was fast unmöglich ist. Letztlich hatten die letzten Markierungen dann gar nichts mehr mit dem Bild oder dem Thema zu tun. Dies war ein Punkt, der Instagram maßgeblich störte. Teilweise versuchte man auch die Hashtags in den Kommentaren zu verstecken – dies ist ebenso sinnlos und unangebracht. Zwar vermied man dadurch die Menge an Hashtags, allerdings sah Instagram diese dennoch und zeigte das Bild unter den angegebenen Hashtags an. Inzwischen straft Instagram solche Bilder ab. Des Weiteren ist es auch sehr negativ, wenn man dauernd die gleichen Hashtags benutzte. Vorlagen oder Hashtag-Templates funktionieren hier nicht mehr.

Das empfehlen wir für Ihre Hashtags 2018 Tests und auch Erfahrungsberichte haben gezeigt, dass man nur einige sehr relevante und passende Hashtags einsetzen soll. Dadurch verringert man den Spam-Faktor und erreicht definitiv die richtige Zielgruppe für das Bild. Ferner sollten Sie aufhören, Ihre Hashtags zu verstecken!

  • Nutzen Sie maximal 5-7 extrem relevante Hashtags
  • Verstecken Sie diese nicht!
  • Bauen Sie die Hashtags idealerweise im Bildtext mit ein
  • Nutzen Sie Instagram-Storys und nutzen Sie auch hier Hashtags à mehr Reichweite. Denn Sie werden in den Hashtag-Storys angezeigt.

Reichweite aufbauen 2018 in Instagram

Trotz dieser Änderungen und Updates ist Instagram immer noch der beste Social-Media-Kanal, um einfach und kostengünstig Reichweite aufzubauen. Durch zahlreiche neue Funktionen ist es noch einfacher geworden. Allerdings brauchen Sie die richtige Strategie und folglich auch ein Ziel. Sie können beispielsweise Branding betreiben oder auch Ihre Verkäufe erhöhen.

 

Wir haben nun einige Tipps für Sie, wie Sie Ihre Fotos richtig promoten, damit Sie auch mehr Reichweite erhalten. Dies sind nur pauschale Tipps. Es muss nicht alles für Sie funktionieren. Allerdings sollten Sie jede Technik einmal ausprobiert haben. Anschließend können Sie evaluieren, was für Sie am besten funktionierte.

Drittanbieter-Apps und deren Einfluss auf Ihr Profil

Es wäre fatal, wenn Sie die sogenannten Drittanbieter-Apps verwenden. Denn diese werden teilweise für das automatische Liken und Kommentieren von Bildern verwendet. Im Prinzip verstößt man damit gegen die Richtlinien von Instagram. In der Praxis kommt es dann sehr häufig vor, dass Sie weniger Reichweite erhalten. Dies gilt auch für Analytics-Tools oder Hootsuite. Hootsuite ermöglicht beispielsweise die Planung von Beiträgen. Allerdings wird dies vonseiten Instagram nicht gestattet. Zwar können Sie eigenständig gezielt Bilder liken und kommentieren, jedoch soll dies keine App oder kein Programm vornehmen.

Engagement-Groups nicht mehr nutzen

Es gibt sogenannte Engagement-Groups, die vor allem 2017 sehr beliebt waren. Das Grundprinzip war recht simpel. Man hatte eine große Gruppe mit unterschiedlichen Nutzern. Jeder Nutzer hat dann sein Foto, gerade nachdem es gepostet wurde, in die Gruppe geschickt. Nun muss jedes Gruppenmitglied das Foto liken und kommentieren. Dadurch trickst man den Instagram-Algorithmus aus. Denn Instagram zeigt Bilder unter den „Beliebtesten Beiträgen“ an, wenn diese sehr schnell sehr viel Aufmerksamkeit erhält. Dies wird durch unterschiedliche Metriken gemessen:

  • Anzahl an Likes in Abhängigkeit der vergangenen Zeit nach Veröffentlichung
  • Anzahl an Kommentare
  • Wie lange wurde das Bild/der Artikel angeschaut

Dies sind die drei grundlegenden Faktoren. Durch die schnelle Interaktion der Gruppe (Engagement) denkt Instagram, dass es sich um ein sehr relevantes und interessantes Bild handeln muss. Allerdings kommentieren und liken immer dieselben Personen. Das ist sehr einfach zu durchschauen und wird von Instagram inzwischen mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit durchblickt.

Interaktion mit Followern und Fans

Wenn Sie Instagram wirklich für Ihre Fans betreiben, dann wird Instagram Sie auch mit mehr Reichweite belohnen. Deswegen müssen Sie auf jeden Fall mit Ihrer Gefolgschaft kommunizieren. Sie sind eine große Community! Antworten Sie auf Kommentare, posten Sie Bilder von Ihren Fans, wenn diese es wollen und halten Sie Live-Streams. Dadurch erhalten Sie nicht nur mehr Reichweite durch Instagram, sondern auch Ihre Follower werden dies mögen.

Trafficquelle Nummer 1: Instagram-Storys

Inzwischen gibt es die Möglichkeit, dass man seine Stories mit den unterschiedlichsten Tags markieren kann. Beispielsweise gibt es nun auch Stories für unterschiedliche Orte und Hashtags. Diese werden besonders gerne angeschaut. Beispielsweise erhält man durch eine Oldenburg-Story im Durchschnitt rund 500 Zuschauer mehr. Davon werden Ihnen auch einige folgen. Allerdings müssen Sie relevant bleiben. Das Gleiche gilt auch für Hashtags, wobei man dadurch teilweise noch mehr Zuschauer erreichen kann.

 

Storys sind definitiv die größte Trafficquelle, die es derzeit in Instagram gibt. Schließlich wird die jeweilige Story auch über allen anderen Beiträgen angezeigt, sodass diese eine verstärkte Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Analysieren und optimieren

Instagram bietet Ihnen eigene Analytics, sofern Sie ein Business-Profil haben. Hierfür müssen Sie nur eine Facebook-Seite erstellen und Ihr Profil mit Ihrer Facebook-Seite verknüpfen. Nun haben Sie Zugriff auf unterschiedlichste Daten und Informationen. Beispielsweise erfahren Sie den Tag und die Uhrzeit, wann die meisten Ihrer Follower online sind. So können Sie das Timing Ihrer Postings optimieren, sodass Sie schnell sehr viel Engagement auf Ihren Beiträgen erhalten. Dadurch werden Sie auch von Instagram präsenter angezeigt. Des Weiteren erfahren Sie auch, wie die Follower aussehen. Folgende Informationen erhalten Sie:

  • Prozentuale Geschlechtsverteilung
  • Alter
  • Wohnort

Ferner können Sie auch erfahren, welche Beiträge am besten ankommen. Diese sollten Sie sehr genau auswerten, sodass Sie in Zukunft noch mehr von solchen Beiträgen veröffentlichen können. Fragen Sie sich, welche Themen wurden behandelt und welche Themen sind gefragt. Was für ein Content-Format wurde benutzt und wann wurde es veröffentlicht.

Follower zu Kunden machen

Sie dürfen nicht vergessen, dass Ihnen Fans an sich keinen Profit bringen. Sie müssen schon einen Kauf tätigen. Bieten Sie hierfür beispielsweise einen hilfreichen Newsletter zu einem Thema an oder nehmen Sie per Instagram-Direct Kontakt zu Ihren potenziellen Kunden auf. In einem Newsletter können Sie Ihre Fans immer sehr zielgenau kontaktieren. Nutzen Sie dann das sogenannte Lead-Nurturing per Mail. Dieses haben wir Ihnen bereits in einem anderen Beitrag vorgestellt.

Abschließende Worte – Instagram Hashtag Anleitung 2018

Abschließend können wir sagen, dass man durch Instagram nun noch einfacher Fans und Follower erhalten kann. Dies funktioniert durch die Hashtags inzwischen deutlich besser als bei Twitter. Schließlich gibt es die unterschiedlichsten Funktionen, bei denen man die Hashtags einsetzen kann. Man kann fast behaupten, dass einem die Reichweite nur so hinterhergeschmissen wird, wenn man konsequent und ernsthaft Instagram-Marketing betreibt. Durch die Stories muss man sich nicht mehr ausschließlich auf Nischenhashtags konzentrieren, sondern kann auch deutlich stärkere Hashtags in der Story nutzen und ebenso angezeigt werden.

 

Durch die Verwendung von #fashion in Ihrer Story können Sie mehrere tausende von zusätzlichen Zuschauern erhalten. Sorgen Sie dafür, dass Sie die Storys effektiv und professionell nutzen. Setzen Sie hierbei auch auf Qualität!

 

 

Vertreten durch:

Geschäftsführer: Daniel Gurrieri, Giuseppe Gurrieri, Michael Fiedler

icon3   +49 (0) 731 880 7070 icon2    info@unovision.de icon1    www.unovision.de

Wichtig: Diese Website verwendet Cookies, die Tracking-Informationen über Besucher enthalten können. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.