Die Landingpage-Formularlänge finden – mehr Leads

Landingpages sind ein heiß diskutiertes Thema. Vor allem wenn es um das Formular für die Lead-Generierung geht. Schließlich sind die Angaben der potenziellen Kunden sehr interessant. Denn diese sind in Zukunft eher dazu geneigt, einen Kauf zu tätigen. Diesen Prozess nennt man auch Lead-Nurturing

In unserem Artikel erfahren Sie, wann ein Lead dazu bereit ist, ein Kunde zu werden. Hier können Sie durch einige Methoden und Strategien nachhelfen, die wir Ihnen dort vorstellen. Damit Sie aber Leads generieren, brauchen Sie eine Landingpage mit einer hohen Conversion-Rate. Wie Sie die passende Landingpage erstellen und dadurch viele Nutzer erreichen, thematisieren wir nun.

Ferner erfahren Sie auch, wie lang ein Formular auf einer Landing-Page maximal sein sollte. Schließlich ist dies der Punkt, an dem die meisten Leads scheitern. Wenn Sie zu viele Daten sammeln wollen, dann werden Sie weniger Leads sammeln. Wenn Sie zu wenig Daten erfragen, dann verkaufen Sie Ihren Content unter seinem Wert und haben wenig Nutzen davon.

Allgemeines zum Artikel

Lassen Sie Ihre Besucher, die durch Inbound-Marketing und/oder Suchmaschinen-Optimierung kommen, nicht links liegen, sondern arbeiten Sie daran, möglichst gut konvertierende Formulare zu erstellen. In diesem Artikel können wir keine allgemeingültige Antwort finden. Schließlich hängt die Länge der idealen Landingpage-Formulare auch von der Zielgruppe ab.

Jedoch geben wir Ihnen einige Tipps und Tricks, sodass Sie eigenständig eine Entscheidung für Ihr Unternehmen treffen können.

Ist die Länge des Formulars am wichtigsten?

Definitiv ist die Länge nicht am wichtigsten. Allerdings spielt sie eine signifikante Rolle. Wenn sich eine Person für Ihr Angebot sehr interessiert, dann wird diese sich auch nicht von einem sehr langen Formular abschrecken lassen. Folglich kommt es auch immer auf die Bereitschaft eines Website-Besuchers an.

Es wird Ihre Konversionsrate nicht nach oben schießen lassen, wenn Sie ausschließlich die Formularlänge ändern. Es gibt noch durchaus andere Faktoren, die nicht zu vernachlässigen sind. Im Prinzip müssen Sie sich drei Fragen stellen, wenn Sie wissen wollen, warum Personen Ihr Formular ausfüllen.

  1. Wie wertvoll ist das Angebot für die Zielgruppe?
  2. Muss ich den Besucher um vertrauliche Informationen bitten?
  3. Wie vertrauenswürdig erscheint die Webseite?

Diesbezüglich spielt auch das Design eine maßgebliche Rolle. Wenn Sie eine Internetseite mit einem sehr unprofessionellen Design haben, dann werden Sie eher weniger Daten erhalten. Beim Erstellen der Seite sollten Sie immer bereit sein, der Seite Ihre Kreditkarteninformationen zu geben. Hierfür können auch Siegel und Zertifikate helfen.

 

Was ist Ihr Ziel?

Wenn man sich mit der Formularlänge auseinandersetzt, darf man sein Ziel niemals vergessen. Denn die Länge steht in einem direkten Zusammenhang mit der Qualität der Leads. Wir haben bereits kurz angedeutet, dass das Angebot auch interessant sein muss. Je mehr sich ein Nutzer hierfür interessiert, desto bereiter ist er dazu, ein langes Formular auszufüllen.

Ferner sollten Sie sich genau darüber im Klaren sein, was Sie für Leads erhalten, wenn Sie ein kurzes Formular besitzen. Dies sind oftmals Personen, die wahrscheinlich nicht zu Kunden werden. Diese interessieren sich nur mittelmäßig für Ihr Angebot, aber füllen das Formular aus, da nicht viele Daten angegeben werden müssen.

Wenn Sie die Länge nun erhöhen, dann erhalten Sie in der Regel qualifiziertere Leads. Die Anzahl ist allerdings geringer. Jedoch ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass diese Kunden bei Ihnen werden.

Wie Sie Ihre Formulare aufbauen können, haben wir in diesem Beispiel einmal aufgeführt. Wir behandeln beide möglichen Fälle.

 

Mehr qualifizierte Leads

Wenn es zu viel Zeit und zu viele Ressourcen kostet, die Leads eigenständig zu bewerten, dann sollten Sie im Voraus darauf achten, dass die Leads hochwertig sind. In solch einem Fall sollten Sie bereits das Formular effektiv dafür nutzen, qualitative Leads zu erreichen. Durch längere Formulare haben Sie den Vorteil, dass Sie nur mittelmäßig interessierte Personen direkt abschrecken.

Des Weiteren können Sie hier auch eng mit Ihrem Vertrieb zusammenarbeiten. Schließlich kann Ihr Vertreib so entscheiden, welche potenziellen Kunden kontaktiert werden sollten und welche nicht. Diese Bewertung kann basierend auf den Angaben des Leads gefallen werden. Kontakte, die uninteressant sind, werden dann auch nicht kontaktiert.

So spart auch Ihr Vertrieb eine Menge Zeit und Energie. Welche Felder Sie nun nutzen und was Sie fragen, bleibt Ihnen überlassen. Lassen Sie Ihren Lead doch einen Text eingeben. Hier kann er beispielsweise seine Motivation beschreiben. In der Praxis gab es bereits viele Beispiele, wo man sich sozusagen bewerben musste.

Es hat sich in diesem Marketing-Bereich auch bewährt, wenn Sie genau die Daten abfragen, die Sie vorher in Ihrem Buyer-Persona definiert haben. So erreichen Sie genau die Kunden, von den Sie träumen. Beispielsweise wird dies die Kundenzufriedenheit und ebenso Ihr Image verbessern.

Des Weiteren gibt es einige SEO-Agenturen, die eine kostenlose SEO-Analyse angeboten haben. Die Leads mussten allerdings ihr monatliches Budget für ein SEO-Projekt angeben. Die Agentur hat sich dann nur auf die Leads konzentriert, die ein sehr hohes Budget hatten. Der Umsatz konnte so maßgeblich gesteigert werden.

Übertreiben Sie es allerdings nicht. Selbst wenn Sie ein interessantes Angebot haben, wäre es zu viel, wenn Sie 15 Informationsfelder implementieren, die alle zwangsläufig ausgefüllt werden müssen. So etwas macht keinen Sinn und sollte vermieden werden. Denn dadurch senkt man die Conversionrate deutlich.

Anzahl an Leads erhöhen

Wenn Sie nur die Anzahl an Leads erhöhen möchten, dann sollten Sie das Formular so kurz wie möglich einrichten. Fragen Sie nicht zu sehr nach persönlichen oder vertraulichen Informationen, da dies ein sehr großer Hemmfaktor bei der Leadgenerierung ist. Nichtsdestotrotz sollten Sie immer noch genügend Informationen erhalten, um den Lead zu kontaktieren.

Das kürzeste Formular besteht aus dem Namen und der E-Mail-Adresse. Allerdings empfiehlt es sich auch, nach der Telefonnummer zu fragen. Schließlich kann man am Telefon immer noch besser Verkäufe abschließen, als am Laptop per Mail. Alle Felder, die den Lead bereits im Voraus qualifizieren, werden weggelassen.

Dadurch senken Sie die Hemmschwelle und erhalten mehr Daten über die Leads und Nutzer. Wie Sie letztlich agieren, bleibt Ihnen überlassen. Allerdings sollten Sie im Voraus mit Ihrem Vertrieb sprechen, damit Sie Ihre Ergebnisse aufeinander abstimmen können. Wenn Ihr Vertrieb gerne mehr Daten hätte, dann ist es Ihre Aufgabe, einen passenden Mittelweg zu finden.

 

Goldene Mitte finden – Landingpage Formular Länge

Damit Sie die goldene Mitte finden, haben wir hier noch eine kleine Test-Beschreibung für Sie. Natürlich können Sie dies auch unter unserem Beitrag zum Thema Marketing-Experimente nachlesen. Dort wird alles noch etwas ausführlicher thematisiert.

Im Prinzip nutzen Sie nun A/B-Tests, um die goldene Mitte zu finden. Hierfür gibt es sogar verschiedene WordPress-Plugins.

Ein Plugin, das wir empfehlen können, ist Marketizator. Es wurde zwar schon sehr lange nicht mehr geupdatet,

allerdings ist es kostenfrei und erfüllt seinen Zweck. Man kann Seiten aufsetzen und für diese verschiedene Versionen implementieren.

Ebenso kann man Pop-Ups testen und Surveys erstellen. Alles in einem ist das Tool wirklich sehr hilfreich und nützlich. Je nachdem, für welches Ziel Sie sich entschieden haben, müssen Sie anders testen.

Wenn Sie denken, dass Sie die goldene Mitte finden müssen, dann ist dieses Testverfahren ebenso dafür geeignet.

Test 1: Mehr Leads durch kürzere Formulare

Im ersten Test erstellen Sie eine Landingpage mit demselben Design. Nun messen Sie die Konversionsrate auf den beiden Seiten. Idealerweise ist die Konversionsrate mit dem kürzeren Formular höher als die Rate mit dem längeren Formular. Wenn das Gegenteil eintritt, dann müssen Sie Ihre Landingpage nochmal untersuchen und andere Faktoren berücksichtigen.

Schauen Sie in solch einem Fall auf Ihr Design, auf Ihre Texte und auf Ihre Bilder, Videos und andere Elemente. Sie sollten auf keinen Fall das Gesamtbild aus den Augen verlieren.

Test 2: Mehr qualifizierte Leads

Hier gehen Sie anfangs genauso vor wie beim ersten Test. Allerdings sollten Sie hier nicht an der Länge Ihres Formulars herumspielen. Versuchen Sie einige Felder als Pflichtfelder zu definieren und schauen Sie, welche Variante die höchste Konversionsrate einbringt. Jedoch kann die Konversionsrate theoretisch auch sinken, da die Qualität der Leads dadurch steigt.

Dies ist nicht schlimm, allerdings brauchen Sie dann andere Messzahlen und Metriken. Es ist nicht einfach, so etwas zu messen. Schließlich wird sich die Qualität der Leads nur langfristig in Ihren Umsatzzahlen niederschlagen. Hierbei sollten Sie sich auf jeden Fall mit dem Vertrieb zusammensetzen und überlegen, ob die qualifizierteren Leads wirklich mehr Umsatz brachten.

Ansonsten können Sie weiterhin auf die kürzeren Formulare setzen.

WDF*IDF-Analyse Tools – unsere Empfehlungen

 

Damit Sie auch ein aussagekräftiges Ergebnis erhalten, sollten Sie dafür sorgen, dass Sie entweder sehr viele Besucher haben oder den Test über einen sehr langen Zeitraum laufen lassen. Hierfür gibt es Online-Rechner, die auch das Signifikanz-Niveau berechnen. Wir nutzen das Tool auch regelmäßig für unsere Marketing-Experimente.

Empfehlen können wir hier <a href=“https://converlytics.com/signifikanz-rechner-ab-test/“ rel=“nofollow“>converlytics.</a> Wenn Sie etwas weiter herunterscrollen, erhalten Sie weitere Informationen zu diesem Kalkulator, falls Sie nicht wissen, was Sie eingeben sollen und was die Daten heißen.

Abschließende Worte – ideale Landingpage-Formularlänge finden

Wir hoffen nun, dass Sie in etwa wissen, worauf Sie bei Ihrer Landingpage bezüglich Ihren Formularen achten sollten. Nun können Sie die Länge effektiv ändern und wissen genau, warum Sie dies tun.

Fortan haben Sie den Vorteil, dass Sie genau wissen, was Sie tun. Viele Online-Marketer wissen nicht, was diese machen. Durch Ihre effektiven Einsatzmöglichkeiten können Sie nun Ihre Leads erhöhen oder die Qualität dieser erhöhen.

Wenn Sie diesbezüglich noch Fragen haben oder eine kompetente Inbound-Marketing-Agentur suchen, dann melden Sie sich bei uns. Wir setzen solche Kampagnen innovativ um und beraten Sie gerne. Kontaktieren können Sie uns per Mail, Facebook, LinkedIn oder auch telefonisch!

 

 

Vertreten durch:

Geschäftsführer:
Daniel Gurrieri,
Giuseppe Gurrieri,
Michael Fiedler

icon3   +49 (0) 731 880 7070
icon2    info@unovision.de
icon1    www.unovision.de

Wichtig: Diese Website verwendet Cookies, die Tracking-Informationen über Besucher enthalten können. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.